10.03.2016

Jahresbericht 2015/2016 der Fachgruppe Sparkassen zur Landesvorstandssitzung am 08. und 09.April 2016

Foto © R_K_by_Thorben_Wengert_pixelio.de

Wo stehen die Sparkassen heute ?

Die Niedrigzinsphase und die Regulatorik für die Finanzwirtschaft hat die Diskussionen in der Fachgruppe bestimmt.  

Die Sparkassen sind kundenorientiert und eigenkapitalstark aufgestellt, benötigen aber höhere Provisionseinnahmen bei gleichzeitig niedrigeren Kosten.

Je länger die Niedrigzinsphase andauert, desto deutlicher müssen die Sparkassen gegensteuern. Eine der Ertragsquellen ist das Wertpapiergeschäft in dem die Beratungskompetenz noch mehr in das Bewusstsein der Kunden gestellt werden muß.

Die Digitalisierung in den Sparkassen hat in den letzten Monaten Fahrt aufgenommen. Einige Sparkassen haben individuelle Onlineangebote sowie innovative Nutzungskonzepte für bestehende Filialen eingeführt. Dazu gehört beispielsweise eine persönliche Onlineberatung über eine digitale Filiale mit einer Beratung über einen Onlinechat. Bei aller Digitalisierung wird aber auch in den neuen Filialkonzepten der menschliche Kontakt im Mittelpunkt stehen.  

Die Sparkasse hat ihren öffentlich rechtlichen Auftrag zu erfüllen  und ihre betriebswirtschaftlichen Zahlen im grünen Bereich zu halten. Der regulatorische Druck sorgt dafür, dass viele Sparkassen über Fusionen nachdenken um durch mehr Synergien Kostendegressionseffekte erzielen zu können. Dabei geht es um die Senkung der Sach- und Personalkosten, der Verschlankung von Arbeitsabläufen und den Abbau von Arbeitsplätzen. Aber Größe allein ist kein ausschließlicher Grund für Erfolg.

Die Personalräte und Beschäftigtenvertreter in den Verwaltungsräten sind im Interesse der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in die Diskussionen eingebunden.   

Entgeltordnung Sparkassen

Die neue Entgeltordnung VKA soll  mit der Einkommensrunde 2016 final verhandelt werden. Die einzelnen Sparten haben ihre „Knackpunkte“ an den Lenkungsausschuss zur Klärung gegeben.

Ziel ist einen Einigungskorridor zur Einkommensrunde zu erstellen und mit Abschluss der Einkommensrunde eine Einigung zu erreichen. Redaktionelle Fragen und Überleitungsregelungen sollen erst danach verhandelt werden. Ungeklärt ist die Kompensation. Sämtliche bisher erzielten Einzelergebnisse stehen unter Gesamteinigungsvorbehalt.   

Für die Sparte Sparkassen nahm von BTBkomba Klaus Schork an den Verhandlungen teil. Die Eingruppierung der Kundenberater gestaltete sich äußerst schwierig. Es konnte mit der Arbeitgeberseite 2015 in mehreren Sitzungen keine Einigung erzielt werden.

Auch im Lenkungsausschuss ist weiterhin alles offen. Einigung wurde bei den Führungskräften erreicht, in einem Korridor von EG 8 bis EG 12 mit Unterstellungsverhältnissen.

Die nächsten Lenkungsgruppensitzungen sind für den 10.-11. März und am 23.-24. März 2016 geplant.


Verschiedenes

  • Die Kollegen Richard Notheis und Jürgen Sigloch wurden am 25.03.2015 in den Aufsichtsrat bei der SV-Sparkassenversicherung gewählt.
  • In der Sparkasse Rhein Neckar Nord werden am 04.05.2016 die Beschäftigtenvertreter in den Verwaltungsrat gewählt. BTBkomba wird sich mit einer eigenen Liste an der Wahl beteiligen.



Horst Lauer,
Fachgruppe Sparkassen

Nach oben
Erreichbarkeit Geschäftsstelle

Frau Hélène Stauß in der Geschäftsstelle ist grundsätzlich vormittags telefonisch unter 0711 22014-03 sonst per E-Mail erreichbar.

Im Fall einer juristischen Beratung wenden Sie sich generell bitte per E-Mail mit Ihrem Anliegen an
info(at)btbkomba.de

Nach oben
Geschäftsstelle

Gewerkschaft BTBkomba Baden-Württemberg
Ansprechpartnerin: Hélène Stauß
Am Hohengeren 12
70188 Stuttgart
Tel. 0711 / 220 14-03
Fax 0711 / 220 14-04
E-Mail: info(at)btbkomba.de
Web: www.btbkomba.de

Nach oben
Nach oben
Nach oben
Entgelt- und Besoldungstabellen

Entgelt- und Besoldungstabellen

Nach oben